US-Indizes: Januar-Regel 2019

 
Die Januar-Regel besagt: Wie der Januar – so das gesamte Jahr!
Diese Regel stammt aus den USA und laut Statistik funktioniert diese Regel.  Die statistischen Auswertungen besagen, dass in ca. 75% aller Jahre dieses sehr einfache Handelssystem funktioniert.
 
Vereinfacht ausgedrückt:
  • Endet der Januar im Plus, dann wird auch das gesamte Jahr im Plus beendet.
  • Endet der Januar im Minus, dass wird auch das gesamte Jahr im Minus beendet.
Entsprechend der Performance im Januar werden dann am 1. Februar die entsprechenden Positionen eröffnet. Endet der Januar im Plus, dann Long-Positionen. Endet der Januar im Minus, dann werden die Märkte geshortet. Am 31.12. werden die Positionen dann wieder geschlossen. Und zwischen Februar und Dezember: Augen zu und durch … Im Dezember gucken wir wieder … 
 
Wie sieht es im Januar 2019 aus?
  • S&P 500: +7,87% oder +197,25 Punkte
  • DJIA: +7,17% oder +1.672,21 Punkte
  • Nasdaq 100: +9,11% oder +576,87 Punkte
    Zum 1. Februar werden also Long-Positionen eröffnet.
 
Hier noch die Monatscharts:
 
 
 
Die Analyse dient nur zu Ausbildungszwecken und nicht als konkrete Handelsempfehlung. Eine Haftung für Vermögensschäden ist ausgeschlossen.

 

Pattern Trading

hier versandkostenfrei bestellen beim FinanzBuch Verlag

+++ Bei  Guidants veröffentliche ich intraday-Analysen auf meinem „Experten Desktop“ https://go.guidants.com/de#c/Karin_Roller +++

© www.boersen-knowhow.de