DAX Tageschart Ichimoku-Analyse

Ichimoku Analyse DAX Tageschart 01.02.2019

Kommentar:
Ein Eröffnungsgap mit einem Plus von 76 Punkten, eine schwarze Kerze mit einem Minus von 9 Punkte oder Minus 0,1%.
In der Summe des Tages eigentlich wieder keine Änderung, obwohl einiges intraday passiert ist. Die Bären haben wieder ihre last line of defense, die 79% = 11.291 Punkte verteidigt. Im Tagesverlauf ging es zwar drüber – aber der Schlusskurs liegt wieder deutlich drunter. Auch hat sich der DAX an einem Long-Kumo-Breakout versucht – es aber nicht auf Schlusskursbasis geschafft. Die Handelsspanne betrug immerhin 260 Punkte. Der kurzfristige Aufwärtstrend ab dem 2018er Jahrestief ist immer noch intakt, allerdings bleibt er angeschlagen. Es gibt noch kein definitives Umkehrsignal. Aber Long-Positionen sollten gut abgesichert werden.
Da ist der DAX mit einem großen Gap in den Tag gestartet, ist über die Stundenwolke gegapped – nur, um wieder in der relativ seitwärts verlaufenden Stundenwolke zu enden. Am Freitag zur Eröffnung sind es 9 Punkte runter bis zur Unterkante der Stundenwolke.
Die Signale sind immer noch nicht eindeutig. Oben bremsen nach wie vor die 79% und die Unterkante der Range endet bei 10.993 Punkten, dem Tief der langen Freitagskerze (18.01.2019).  Geht es da per Schlusskurs drunter, ist dieser ganz kurzfristige Aufwärtstrend (ab dem Tief vom 27.12.2018) beendet. Mal sehen, in welche Richtung der DAX ausbricht.
Wenn der DAX so weiter vor sich hindackelt und nur seitwärts verläuft, dann schafft er am Freitag ohne jegliche Anstrengung den Long-Kumo-Breakout. Am Freitag notiert die fallende Oberkante der Wolke bei 11.180 Punkte und damit nur 8 Punkte über dem aktuellen Schlusskurs.

Den Januar 2019 hat der DAX mit einem Plus von immerhin 614 Punkten oder 5,8% abgeschlossen! Statistisch betrachtet ist auch der Februar ein positiver Monat …
Im Monatschart hat sich ein bullish Harami ausgebildet. Eigentlich sollte das eine bullishe Umkehr einleiten – ABER: die Umkehrrate entspricht mehr oder weniger dem Zufall mit 53% in einem Bärenmarkt und 51% in einem Bullenmarkt (statistische Auswertungen von Thomas N. Bulkowski). Also darauf ist kein Verlass! Ansonsten sieht man im Monatschart sehr gut die bisher 3-teilige Struktur der Abwärtsbewegung. Das könnte also 1). ein fertiges ZigZag (=ABC) sein – oder 2). eben erst die ersten 3 Wellen einer A eines ZigZag. Solange die aktuelle Aufwärtsbewegung nicht in das Preisterritorium der Welle 1 eindringt – das ist ab 11.726 Punkten der Fall – hat die 2). Annahme ihre Daseinsberechtigung und ist das bevorzugte Szenario der Autorin. Für die Kursziele des „großen“ ZigZag müssen dann die blauen Retracements herhalten. Diese beziehen sich auf die Aufwärtsbewegung ab März 2009 bis zum ATH. Dann kann es deutlich unter die 10.000 Punkte gehen.

Ichimoku-Signale im Tageschart: 4 x Long, 1 x Neutral

    1. Kurs in der Wolke
    2. Kurs über Kijun
    3. Chikou über seiner Kerze und unter der Wolke
    4. Tenkan über Kijun
    5. Golden Cross: Senkou 1 über Senkou 2
Unterstützungen 11.164 (Tenkan)

10.993-10.929 (Gap)

10.895 (Unterkante Wolke) 10.800 (Kijun)
Widerstände 11.180 (Oberkante Wolke) 11.321 (Hoch 25.01.) 11.321-11.330 (Gap) 11.442-11.457 (Gap)

Strategie
Wieder keine gravierende Änderung: Die Aufwärtskorrektur hat nach wie vor Platz nach oben, die Bären verteidigen aber (noch) die 79% – und die Oberkante der Wolke! Fällt der DAX unter das Tief der Freitagskerze = 10.993 Punkte auf Schlusskursbasis, dann könnte die Aufwärtskorrektur ihr Ende gefunden haben. Geht es hingegen über die Oberkante der Wolke und auch die 79%, dann könnte die Aufwärtskorrektur doch noch ihr Potential ausschöpfen. ABSICHERN!!!

 

Pattern Trading

hier versandkostenfrei bestellen beim FinanzBuch Verlag

Die Analyse dient nur zu Ausbildungszwecken und nicht als konkrete Handelsempfehlung. Eine Haftung für Vermögensschäden ist ausgeschlossen.

+++ Bei  Guidants veröffentliche ich intraday-Analysen auf meinem „Experten Desktop“ https://go.guidants.com/de#c/Karin_Roller +++

© www.boersen-knowhow.de