DAX – Quo Vadis MMXX?

Ichimoku Analyse DAX Tageschart

02.01.2020

Rückblick 2019:
Zur Einstimmung erst ein kurzer Rückblick auf das Börsenjahr 2019. Es werden immer gerne 2 Statistiken für die Entwicklung der Indizes bemüht:

  • Dekadenzyklus = 10 Jahre
  • US-Präsidentschaftszyklus = 4 Jahre

Für den DAX, welche erst 1988 „geboren“ wurde kann es naturgemäß keine aussagekräftige Statistik dazu geben, denn es gibt viel zu wenige Daten. Beim Dow Jones sieht das etwas anders aus, immerhin wurde dieser bereits 1884 von Charles Dow aus der Taufe gehoben.
Der Dekadenzyklus für die 9er Jahre ist ziemlich eindeutig: Beim DJIA gab es von 1889-2019 12 positive Jahre und nur 3 negative Jahre. Der DAX hat es in seiner kürzeren Lebensspanne immerhin auf 4 positive (von vier) 9er Jahre gebracht.
Auch der Präsidentschaftszyklus spricht in den Vorwahljahren eine eindeutige Sprache: die Gewinnwahrscheinlichkeit liegt bei über 80% wobei in der Regel das Plus im Durchschnitt bei über 12% liegt.

Trotz aller politischen und wirtschaftlichen Widrigkeiten wie Handelskrieg und Null- / Negativ-Zinspolitik haben es die Indizes geschafft, das Jahr 2019 positiv abzuschließen. Das am 28.12.2018 ausgebildete Tief war der Startpunkt für eine kräftige Aufwärtsbewegung. Damit hat die Korrektur des 2009 begonnenen Aufwärtstrends nicht einmal die 38% = 9.773 Punkte erreicht. Die Oberkante der Monatswolke hat gehalten – und die tieferen Fibonacci Ziele wurden erst einmal ad acta gelegt.
Der DJIA hat sich 2019 mit einem Plus von 22,34% an die Statistik gehalten. Der DAX hat 2019 immerhin mit einem Plus von 25,48% abgeschlossen! Auf Jahresbasis wurde eine Inside-Candle ausgebildet. Das ATH von 2018 bei 13.596 Punkten konnte nicht geknackt werden, allerdings gab es auch kein Tief unter dem 2018er Tief bei 10.279 Punkten.

Ausblick 2020:
2020 ist ein 0er Jahr und US-Wahljahr. Beim DJIA steht die Quote bei den 13 0er Jahren bei 8 x negativ und 5 x positiv. Beim DAX gab es 2 negative Jahre und 1 positives Jahr.
US-Wahljahre sind mit erhöhter Wahrscheinlichkeit positive Jahre. Mit ca. 66 % allerdings nicht so eindeutig wie die Vorwahljahre.
Damit widersprechen sich diese beiden Statistiken:

  • Der Dekadenzyklus „erwartet“ eher ein negatives Jahr
  • Der US-Wahlzyklus eher ein positives Jahr.

Solange der DAX den 2019er Aufwärtstrend beibehält, liegen die Kursziele über dem ATH bei den grünen 162% = 13.846 Punkte und den blauen 200% = 15.514 Punkten (aus dem Jahreschart).

Doch nun zum DAX:
Die langjährige Performance des DAX auf Monatsbasis sieht die ersten vier Monate im Jahr in positivem Grün. Der Januar ist statistisch betrachtet der viert-beste Monat im Jahr. Mal sehen, was der DAX 2020 daraus macht.

Den letzten (halben) Handelstag 2019 hat der DAX mit einer schwarzen Kerze und einem Minus von 88 Punkten oder Minus 0,7 % abgeschlossen.
Damit gibt es keine Änderung: Die MoB liegt beim Tief vom 12.12.2019 = 13.105 Punkte. Bei einem Schlusskurs darunter geht die Korrektur weiter. Bleiben die Kurse darüber ist das ATH in „Gefahr“. Im Stundenchart hat die Unterkante der Stundenwolke erfolgreich „unterstützt“.
Im Monatschart bleibt der DAX zum Jahresende deutlich über seiner Monatswolke, über (Monats-)Kijun und über (Monats-) Tenkan. Das steigende MACD Histogramm bestätigt die vorherrschende Aufwärtsbewegung. Bis zum Allzeithoch sind es „nur“ noch ca. 250 Punkte. Schaun wir mal, ob sich der DAX an seine langjährige Monatsstatistik hält und den Januar positiv und vielleicht sogar mit einem neuen Allzeithoch abschließt.

Am übergeordneten Szenario ändert sich nix: Der DAX ist auf dem Weg zu seinem Allzeithoch. Solange es keinen Schlusskurs unter der wichtigen Unterstützung bei ca. 12.800 Punkten gibt, ist von weiter steigenden Kursen auszugehen.

Ichimoku-Signale im Tageschart: 5 x Long

    1. Kurs über der Wolke
    2. Kurs über Kijun
    3. Chikou über seiner Kerze und über der Wolke
    4. Tenkan über Kijun
    5. Golden Cross: Senkou 1 über Senkou 2
Unterstützungen 13.156 (Kijun) 13.140 (Tief 19.12.) 13.089 (Oberkante Wolke) ca. 12.800 (Unterstützung)
Widerstände 13.381 (Hoch 27.12.) 13.425 (Hoch 16.12.) 13.444 (127%) 13.596 (ATH)

Strategie
Keine Änderung: Das ATH ist in Reichweite, es gibt sogar Rückenwind von den US-Indizes. Aber der DAX schwächelt!
ACHTUNG: Der FDAX hat am Montag zum Handelsende die MoB getestet. Der DAX könnte damit am ersten Handelstag mit einem Down-Gap eröffnen und ebenfalls die MoB testen. ABSICHERN!!!

 

Pattern Trading

hier versandkostenfrei bestellen beim FinanzBuch Verlag


Die Analyse dient nur zu Ausbildungszwecken und nicht als konkrete Handelsempfehlung. Eine Haftung für Vermögensschäden ist ausgeschlossen.

© www.boersen-knowhow.de